Beiträge

Die richtige Gestaltung der Übungsstunde

Der Hund soll durch das Training keine willenlose Maschine werden, sondern sich freudig und aufmerksam unterordnen. Nehmen Sie sich Zeit für den nach Möglichkeit täglichen „Unterricht“ und üben Sie nur in einer stress- und angstfreien Atmosphäre.
■ Sie bestimmen, wann die Übungsstunde beginnt und endet.
■ Die Dauer des Trainings muss auf das Alter des Hundes abgestimmt werden. Beim Welpen genügen etwa fünfzehn Minuten über den Tag verteilt.
■ Neue Übungen werden anfangs immer ohne Ablenkung trainiert. Erst mit zunehmendem Können werden Ablenkungen schrittweise eingebaut.
■ Um unerwünschten Erfolgen des Hundes vorzubeugen, sollte ein Kommando grundsätzlich nur dann gegeben werden, wenn man es bei einem eventuellen Ungehorsam auch durchsetzen kann.
■ Klappt eine Übung gar nicht, sollte man lieber damit aufhören und eine Übung anschließen, die der Hund schon gut kann
■ Eine solche Übung sollte auch immer Anfang und Schluss des Trainings bilden.
■ Damit keine Langeweile aufkommt, wird eine Übung, die gut geklappt hat, höchstens einmal wiederholt.

Lockern Sie zum Entspannen den Unterricht durch Spielpausen auf.

Weiterlesen