Diabetes bei Katzen

Katze und Schwangerschaft – nur keine Panik

Viele Schwangere tragen sich wegen der Angst vor Toxoplasmose mit dem Gedanken, die Katze abzuschaffen. Leider schüren viele Frauenärzte diese Angst immer noch. Völlig unbegründet, wie sich oft beim Bluttest herausstellt. Die meisten Menschen machen schon in der Kindheit eine Toxoplasmose-Infektion durch und sind danach lebenslang immun. Die Antikörper sind im Blut nachweisbar. Und selbst wenn der Frauenarzt im Blut der Schwangeren keine Antikörper findet, ist das kein Grund zur Panik. Keine Schwangere muss ihre Katze aus Angst vor Toxoplasmose abschaffen. Aufklärung und einige Vorsichtsmaßnahmen minimieren das Infektionsrisiko.

Toxoplasmose – Definition und Ursache

Bei der Toxoplasmose handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die durch einzellige Parasiten ausgelöst wird. Diese Parasiten entwickeln sich im Darm der Katze. Zur vollständigen Entwicklung brauchen die Parasiten Zwischenwirte, in deren Muskulatur sie die einzelnen Entwicklungsstadien durchlaufen. Als Zwischenwirt kommen alle Säugetiere sowie Menschen infrage. Die Ansteckung der Katze mit Toxoplasmose erfolgt normalerweise, wenn sie eine infizierte Maus frisst. Im Darm der Katze entstehen nach einer Inkubationszeit von einigen Wochen so genannte Toxoplasmose-Zysten, die mit dem Stuhl ausgeschieden werden und erst nach einigen Tagen an der Luft ansteckend werden. Der Kontakt mit infiziertem, alten Kot führt dann beispielsweise bei der Gartenarbeit ohne Handschuhe, durch kontaminiertes, ungewaschenes Obst und Gemüse zur Ansteckung des Menschen.

Symptome bei der Katze

Meist verläuft die Infektion mit Toxoplasmose bei der Katze ohne Symptome. Manchmal können Appetitmangel, Fieber und Mattigkeit bei jungen Katzen, schwankender Gang, Schwanz jagen, Schwanz beißen und Kreiswandern bei der erwachsenen Katze auf eine Infektion hinweisen. In seltenen Fällen kommt es auch zu Augensymptomen. Die Diagnose erfolgt entweder durch eine Kotprobe oder durch eine Blutuntersuchung beim Tierarzt.

Behandlung von Toxoplasmose-Infektionen bei der Katze

Normalerweise muss die Toxoplasmose nicht behandelt werden, außer es kommt zu ernsteren Symptomen. Dann kann die Gabe von Antibiotika die Symptome abschwächen. Die Toxoplasmen selbst werden dadurch jedoch nicht abgetötet. Die Katze scheidet nur einen gewissen Zeitraum die Erreger aus, danach erlangt sie eine lebenslange Immunität und ist keine Ansteckungsquelle mehr.

Toxoplasmose: Worauf Schwangere achten sollten

Schwangere sollten auf den Verzehr von rohem Fleisch unbedingt verzichten. Das gilt auch für Rohwürste wie Salami. Obst und Gemüse sollten vor dem Verzehr gründlich gewaschen werden. Bei der Gartenarbeit und beim Reinigen der Katzentoilette sollten Handschuhe getragen werden, um den Kontakt mit infiziertem Kot zu vermeiden. Vielleicht kann während der Schwangerschaft jemand anders die Reinigung der Toilette übernehmen. Nach innigem Kontakt mit der Katze hilft gründliches Händewaschen, das Infektionsrisiko zu minimieren. Wer diese wenigen Punkte beachtet, muss keine Angst vor Toxoplamose haben.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*