Ich bin ein Eisbär, holt mich hier raus!

„Ich bin ein Eisbär, holt mich raus“ oder „Born to be wild!“ heißt es auf Plakaten vor dem Nürnberger Tiergarten, wo sich Mitglieder der „Organisation – Menschen für Tierrechte“ versammelt haben um gegen die gnadenlose Vermarktung von der Marke „Flocke“ zu demonstrieren. Laut ihrer Aussage wird „Flocke“ als Projektionsfläche für nicht gelebte menschliche Gefühle benutzt, um Geld in die städtischen und auch zoologischen Kassen zu spülen. Die Rechtfertigung der Stadt, Flocke sei im Auftrage für den Klimaschutz unterwegs und soll auf die Zerstörung des Lebensraumes der Eisbären aufmerksam machen ist in den Augen der Tierschützer blanker Hohn.

Schon bald werde Flocke als psychisches Wrack enden, so die Organisation PETA, die mit mehr als 1.8 Millionen Unterstützern weltweit zu den größten Tierschutzorganisationen zählt. Die Bärin werde fehlgeprägt nach Menschen schreien oder verhaltensgestört dahinvegetieren. Die Organisation PETA kritisierte scharf, wie mit den Tierbabys in Zoo’s umgegangen wird. Für viele Zoo’s sei der Nachwuchs einer bedrohten Tierart lediglich noch ein begehrtes Publikumsmagnet um die Kassen zu füllen.

ZITAT – Der Deutsche Tierschutzbund kritisierte dagegen den Rummel um Flocke und warnte davor, Tierbabys als Besuchermagneten zu missbrauchen. «Es darf nicht länger sein, dass mit Nachzuchten und Tierbabys Besucher angelockt werden, aber niemand weiß, wohin mit den Tieren, wenn sie dann größer sind», sagte der Verbandspräsident Wolfgang Apel laut Mitteilung. «Die Zooleitung hatte immer betont, keine Flocke-Marketingmaschinerie zu wollen, macht aber jetzt das Gegenteil», kritisierte Apel. – ZITAT ENDE

Muss man dazu noch etwas sagen?

Wie war das noch mit dem Märchen von der artgerechten Haltung?

2 Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Pressemenschen, also eigentlich doch auch Blogger, das Knäul sehen. Nun ja sei’s drum, ein paar haben sich schon hinreißen lassen. Ich aber […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*