Hund und Mensch

Haustier Hund
Kein anderes Haustier hat sich dem Menschen so eng angeschlossen wie der Hund. Die Bereitschaft für das Leben in einem Rudel ist zweifellos ein Erbe des Wolfs. Das Besondere beim Hund ist aber, dass er sowohl mit Artgenossen wie auch mit dem Menschen eine enge soziale Bindung eingehen kann. Der Mensch wird so für ihn zu einem echten Sozialpartner, zu einer gewissen Form von Artgenossen. Der Hund passt sich nahezu problemlos allen menschlichen Lebensumständen und -umfeldern an und ist bereit, Regeln für das Zusammenleben zu akzeptieren. Selbst wenn es einem Hund in seiner Kindheit an Menschenkontakt mangelte, lässt er sich an ein Zusammenleben gewöhnen. Sicherlich fehlen einem solchen Hund wichtige Erfahrungen, und deshalb gibt es dann durchaus Probleme. Aber der Mensch ist für den Hund nicht instinktiv ein „Feind“, wie es beim Wolf der Fall ist. Auf der anderen Seite vergisst der Hund nie, welcher Art er angehört, und wird einem vierbeinigen Artgenossen immer als solchen erkennen. Auch wenn er isoliert von anderen Hund in menschlicher Obhut aufgezogen wurde.

Für ein möglichst harmonisches Zusammenleben mit dem Hund ist es wichtig, möglichst viel über ihn zu wissen. Vor allem ist es wichtig, den Hund auch als solchen zu sehen. Jeder liebt seinen Hund, das ist selbstverständlich und soll auch so sein. Doch auf der anderen Seite muss man den Hund auch sachlich betrachten. Im Zusammenleben mit dem Menschen spielt der Hund heute viele Rollen. Das er für manche Menschen der einzige Ansprechpartner ist, mag für diese Menschen zwar sehr positiv sein, sollte aber zu denken geben. Häufig muss der Hund den Partner oder ein Kind ersetzen, schmückt als Statussymbol den Garten und Auto, wird als Sportgerät benutzt oder als Spielzeug für die Kinder angeschafft. Dem Wesen des Hundes werde diese Rollen jedoch kaum gerecht. Oft sind Probleme die Folge, und viele Hunde landen so im Tierheim.

Das Zusammenleben mit dem Hund funktioniert nur dann, wenn er auch Hund sein darf. Das heißt, er wird nicht vermenschlicht und man hält ihn unter Berücksichtigung seiner sowohl art- als auch rassenspezifischen Eigenschaften. Das setzt neben den notwendigen Zuneigung sehr viel Wissen, Verantwortungsbewusstsein und Interesse, Zeit und Geduld vorraus.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] sondern in der Regel nur die Alpha-Wölfin. Und nur der Alpha-Wolf darf Vater werden. Da unsere Haushunde weder vom Klima noch vom Nahrungsangebot abhängig sind, gibt es das ganze Jahr Welpen. […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*