Gesunde Ernährung für den Hund – für ein langes Leben

Gesunde Ernährung für den Hund

© Martina Osmy – Fotolia.com

Hunde sind keine Menschen auf vier Beinen. Auch wenn das manchmal gern vergessen wird, vor allem in Sachen Ernährung. Niemand tut seinem Vierbeiner einen Gefallen, wenn er ihm das abgibt, was am Tisch anfällt. Gegen eine gelegentliche Scheibe Wurst ist sicher nichts einzuwenden (hier kann wohl kaum ein Hundebesitzer widerstehen), wenn die Ernährung ansonsten aber ausgewogen und gesund ist, wird der Hund dadurch auch keinen Schaden nehmen.

Die Abstammung gibt Hinweise auf die richtige Ernährung

Der Hund stammt vom Wolf ab. Der Speiseplan der Wölfe besteht zum größten Teil aus frischem Fleisch. Allerdings wird auch der Mageninhalt der Beutetiere mitgefressen und der ist überwiegend pflanzlich. Deshalb kommt es bei der Ernährung des Hundes auf Ausgewogenheit an. Eine Kombination aus Dosenfutter und Hundeflocken, die ausreichend Mineralien und Vitamine liefern, ist sicher sinnvoll. Zur Gesunderhaltung von Zähnen und Zahnfleisch sollte der Hund außerdem regelmäßig Festes wie Hundekuchen, Sandknochen, getrocknete Pansenstreifen oder Rinderhufe bekommen. Jeder Hund wird da seine bestimmten Vorlieben entwickeln, denen ruhig nachgegeben werden darf. Die zusätzliche Kost zum Knabbern sollte ein- bis zweimal wöchentlich in den Speiseplan eingebaut werden.

Hundefutter – auf die Qualität kommt es an

Keinesfalls sollten Hunde frisches Fleisch gefüttert bekommen, insbesondere das vom Schwein. Schweinefleisch in rohem Zustand kann durch enthaltene Aujeszky-Viren eine tödliche verlaufende Erkrankung herbeiführen. Hundebesitzer sind mit fertigem Hundefutter aus dem Handel wie z.B. von http://www.mybarf.com auf der sicheren Seite. Hierbei ist es wichtig, auf eine gute Qualität zu achten. Das Futter sollte möglichst wenig Konservierungsstoffe, Lockstoffe und Farbstoffe enthalten, der Fleischanteil sollte hoch sein. Der natürlichen Ernährung am nächsten kommt Hundefutter auf der Basis von Frischfleisch, welches völlig ohne Zusatzstoffe auskommt, aber entsprechend weniger lange haltbar ist. Wer lieber herkömmliches Futter gibt, achtet am besten darauf, dass möglichst wenig chemische Zusätze enthalten sind. Die Fütterungsempfehlungen auf der Packung bzw. Dose sind nur Richtwerte. Aufmerksame Hundebesitzer kontrollieren regelmäßig das Gewicht und passen die Futterrationen dem Bedarf ihres Hundes entsprechend an. Bekommt der Hund dann noch täglich frisches Wasser und genug Bewegung, ist schon viel zur Gesunderhaltung des vierbeinigen Freundes getan.

2 Antworten
  1. ellen
    ellen says:

    Die Abstammung gibt Hinweise auf die richtige Ernährung. Stimmt. Und Wölfe ernähren sich von Tieren. Die enthalten – unter anderem – beträchtliche Mengen an frischem Fleisch. Deswegen fällt es mir schwer, dieses meinem Hund vorzuenthalten. Er bekommt regelmässig frisches Geflügel oder Rind. Was sonst noch zu einer ausgewogenen Ernährung fehlt – alles was WIR nicht essen – vermute ich in der Dose.

  2. Olivia
    Olivia says:

    Hallo, was mir aufgefallen ist, wenn wir unserem Hund mit Futter aus dem Discounter versorgen, bekommt er stumpfes Fell und schuppige Haut. Also lieber Hände weg und ein paar Euros mehr ausgeben für ordentliche Futter. LG

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*