Deutscher  Schäferhund - Haustier

Ein Hund aus dem Ausland – das ist zu beachten

Zur Zeit erleben Tierheime und Pflegestellen eine regelrechte Schwemme von Hunden, die aus dem Ausland importiert werden. Meist handelt es sich um ausgesetzte oder in Tötungsstationen abgegebene Hunde, oft haben sie jahrelang auf der Straße gelebt. Wer einem solchen Hund ein neues, besseres Zuhause geben möchte, sollte im Vorfeld wissen, worauf er sich da einlässt:

Ein Hund mit Vergangenheit ist nichts für Anfänger, denn er braucht nicht nur viel Geduld, sondern eine konsequente Erziehung und sehr viel Erfahrung seitens des Hundebesitzers. Weiterlesen

So finden Sie das richtige Hundebett

Ein guter Schlaf fördert nicht nur unserer Gesundheit, sondern auch die Ihres Hundes. Dabei geht es nicht nur um Erholung, auch die Gelenke sollten beim Schlaf geschont werden um spätere Leiden zu  vermeiden. Hierbei ist das richtige Hundebett das A und O.

Wie groß sollte das Bett sein?

Generell gilt, dass der Hund in seinem Bettchen genug Platz haben sollte, um sich zu stecken ohne sich dabei an den Rand quetschen zu müssen. Auch wenn sich viele Vierbeiner im Schlaf eng zusammen rollen, wechseln sie nachts doch des Öfteren ihre Position. Bevor Sie also ein Bett kaufen, sollten Sie die genauen Maße Ihres Hundes berechnen. In der Regel reicht Für einen Golden Retriever oder eine Dogge eine Länge von 150 Zentimetern. Oft ist es in einer Tierhandlung einfacher kleinere Hundebetten, für etwa Rassen wie etwa Cocker Spaniel oder kleine Terrier, zu finden. Doch Online, wie beispielsweise auf smoothy.de, können Sie bequem nach Hundebetten in allen Größen suchen. Hier ist jedoch vor allem eines zu beachten: die Füllung. Womit wir beim nächsten Thema sind. Weiterlesen

Vorsicht beim Waldspaziergang mit dem Hund: Staupe-Gefahr

Derzeit ist die Gefahr einer Staupe-Infektion enorm hoch. Vor allem in einigen Gebieten Hessens und Niedersachsens sprachen manche Förster schon fast von einer Staupe-Epidemie, von der zunehmend nicht nur Füchse, sondern auch Waschbären betroffen sind. Infizierte Tiere machen einen apathischen Eindruck, laufen torkelnd und orientierungslos herum und zeigen sich entgegen ihrem sonstigen Verhalten nicht schreckhaft. Sie bleiben sitzen, wenn sich ihnen ein Mensch, ein Tier oder sogar ein Auto nähert und zeigen keinerlei Fluchtverhalten mehr. In der Regel verenden derart delirierte Tiere innerhalb von drei Tagen, werden sie nicht vorher vom Förster gefunden und erschossen. Die infizierten Tiere verkriechen sich im Dickicht, um dort zu sterben. Hunde, die ohne Leine im Wald ausgeführt werden, sind extrem gefährdet, denn die Infektion erfolgt auf verschiedenen Wegen: durch direkten Kontakt mit dem Tier, wenn der Hund dieses aufspürt (Tröpfcheninfektion) oder aber durch den Kontakt mit Exkrementen oder anderen Körperflüssigkeiten eines erkrankten Tieres. Weiterlesen

Niedersachsen macht Ernst: Der Hundeführerschein ist Pflicht

Niedersächsische Behörden nehmen seit dem 01.07.2013 die Hundehaltung nicht mehr auf die leichte Schulter. Neue Hundehalter müssen sich einem umfangreichen Test unterziehen, ob sie überhaupt für die Hundehaltung geeignet sind.

Schon lange im Gespräch, oft umstritten und heiß diskutiert wurde der sogenannte Hunde-Führerschein. Dabei handelt es sich um eine Prüfung, die künftige Hundehalter ablegen müssen, bevor sie sich überhaupt einen Hund anschaffen dürfen. In Niedersachsen ist der Hundeführerschein seit dem 01. Juli verpflichtend. Angesichts der in der Presse immer wieder auftauchenden Schreckensmeldungen über Unfälle, bei denen Menschen durch Hundebisse zu Schaden gekommen sind, gar nicht so unsinnig. Oft liegt es nämlich an der falschen Erziehung, wenn Hunde Verhaltensauffälligkeiten an den Tag legen. Da muss ein Hund noch nicht einmal gezielt auf Menschen oder andere Tiere abgerichtet werden. Oft führen schon fehlende Konsequenz, eine für den Hund unklare Rangordnung oder mangelndes Durchsetzungsvermögen dazu, dass etwas aus dem Ruder läuft. Der Hundeführerschein hat aber noch einen anderen Hintergrund, den Tierschützer sehr begrüßen: Künftig kann sich nicht mehr jeder aus einer Laune heraus einen Hund anschaffen, der vernachlässigt, misshandelt oder ausgesetzt wird, wenn die Besitzer seiner überdrüssig geworden sind. Denn die Eignungsprüfung als Hundehalter ist mit einigen Pflichten verbunden. Weiterlesen

Hund und Katze im Urlaub

Hund und Katze im Urlaub

© Gorilla – Fotolia.com

Frühbucher Rabatte verleiten dazu, den nächsten Sommerurlaub zu buchen, kaum dass das neue Jahr begonnen hat. Dabei wird oft vergessen, die Unterbringung des Haustieres während der Urlaubszeit in die Planung einzubeziehen. Dabei sollte auch diese von langer Hand geplant werden. Wichtig ist, zwei verschiedene Alternativen zu haben, falls die Nachbarin oder der Sohn der Freundin wegen Krankheit ausfallen.

Mit Hund in den Urlaub – meist kein Problem

Der Hund kann in den meisten Fällen mit in den Urlaub genommen werden. Der Aufenthalt von Hunden ist in vielen Hotels und Ferienwohnungen erlaubt (vorher erkundigen). Wer ins Ausland reist, muss die Bestimmungen des jeweiligen Urlaubslandes einhalten und fehlende Impfungen beim Tierarzt unbedingt rechtzeitig nachholen lassen. Für manche Impfungen sind mehrere Dosen in mehrwöchigen Abständen notwendig, um den kompletten Schutz zu erhalten. Deshalb den Termin beim Tierarzt nicht auf die lange Bank schieben! Völlig problemlos ist das Reisen mit Hund im eigenen Pkw. Je nach Bedarf können kürzere oder längere Pausen eingelegt werden, um den Hund auszuführen und mit Futter und Wasser zu versorgen. Manche Hunde reagieren bei längeren Autofahrten mit Übelkeit, deshalb bitte nicht überfüttern, sondern lieber häufiger kleine Snacks anbieten. Sollen Tiere auf Flugreisen mitgeführt werden, gelten dafür bestimmte Bedingungen. Normalerweise muss dafür eine geeignete Transportbox angeschafft werden. Weiterlesen

Gesunde Ernährung für den Hund – für ein langes Leben

Gesunde Ernährung für den Hund

© Martina Osmy – Fotolia.com

Hunde sind keine Menschen auf vier Beinen. Auch wenn das manchmal gern vergessen wird, vor allem in Sachen Ernährung. Niemand tut seinem Vierbeiner einen Gefallen, wenn er ihm das abgibt, was am Tisch anfällt. Gegen eine gelegentliche Scheibe Wurst ist sicher nichts einzuwenden (hier kann wohl kaum ein Hundebesitzer widerstehen), wenn die Ernährung ansonsten aber ausgewogen und gesund ist, wird der Hund dadurch auch keinen Schaden nehmen.

Die Abstammung gibt Hinweise auf die richtige Ernährung

Der Hund stammt vom Wolf ab. Der Speiseplan der Wölfe besteht zum größten Teil aus frischem Fleisch. Allerdings wird auch der Mageninhalt der Beutetiere mitgefressen und der ist überwiegend pflanzlich. Deshalb kommt es bei der Ernährung des Hundes auf Ausgewogenheit an. Eine Kombination aus Dosenfutter und Hundeflocken, die ausreichend Mineralien und Vitamine liefern, ist sicher sinnvoll. Zur Gesunderhaltung von Zähnen und Zahnfleisch sollte der Hund außerdem regelmäßig Festes wie Hundekuchen, Sandknochen, getrocknete Pansenstreifen oder Rinderhufe bekommen. Jeder Hund wird da seine bestimmten Vorlieben entwickeln, denen ruhig nachgegeben werden darf. Die zusätzliche Kost zum Knabbern sollte ein- bis zweimal wöchentlich in den Speiseplan eingebaut werden. Weiterlesen

Welcher Hund passt zu uns? – Nicht nur Geschmackssache

Welcher Hund passt zu mir?

© Michael Pettigrew – Fotolia.com

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Na ja, fast. Lediglich Katzen werden in deutschen Haushalten noch häufiger gehalten als Hunde. Aber trotzdem kamen deutsche Haushalte im Jahr 2011 laut einer Erhebung des Industrieverbands Heimtierbedarf auf etwa 5,4 Millionen Hunde. Die Entscheidung für einen Hund fällt nicht schwer, allerdings sollte die Hunderasse zum Hundehalter passen. Zur Zeit sind von der FCI (Fédération Cynologique Internationale) 343 Hunderassen anerkannt. Entstanden sind die zahlreichen verschiedenen Rassen nach Auffassung von Forschern im Zuge der Domestikation und daraus hervorgehenden Mutationen, die vom Menschen bei entsprechender Eignung von Wesen und Gestalt entsprechend weiter gezüchtet wurden. Weiterlesen

Das ist ja ein dicker Hund …

Artgerechte Ernährung für den HundDas müssen sich zu viele Hundebesitzer öfters mal anhören. Hunde sind auch nur Menschen. Die einen fressen uns die Haare vom Kopf ohne zuzunehmen, die anderen schauen nur ihren Napf an und haben schon ein Pfund mehr auf den Rippen. Meistens aber liegt das eventuelle Übergewicht eines Vierbeiners aber an seinem verantwortlichen Zweibeiner. Denn wer kann schon widerstehen, wenn eine weiche Schnauze auf dem Knie liegt und große braune Augen den Satz zu schreien scheinen: „Siehst du nicht, dass ich am Verhungern bin!“ Schwups ist das Leberwurstbrot im Hund verschwunden und Hund und Herrchen glücklich – zumindest für den kurzen Moment, bis der Vierbeiner erneut seinen „Hundeblick“ aufsetzt und ein klägliches Winseln hören lässt. Und auch die regulären Mahlzeiten fallen oft zu groß und zu häufig aus. Weiterlesen

Tierisch guter Heimtierbedarf

HeimtierbedarfLeckeres und Praktisches für Freunde auf vier Pfoten

Liebe geht durch den Magen – das gilt ganz besonders für Hundemägen. Wer sein Tier liebt, möchte ihm nur das Beste zukommen lassen. Dabei sollte sorgfältig auf hochwertige Inhaltsstoffe und Verträglichkeit geachtet werden. Wer kann einem bettelnden Hundeblick schon widerstehen! Das müssen Sie aber, denn ein dicker Hund ist kein glücklicher Hund. Erziehung ist genauso wichtig wie eine gute Ernährung. Die Familie Möhrke hat sich mit ihrem Online-Shop für hochwertigen Heimtierbedarf inzwischen einen Namen bei allen Tierfreunden gemacht, die Wert auf sorgfältig ausgewählte Produkte für ihre tierischen Lieblinge legen. Angefangen hat alles mit gesundem Hundefutter und Snacks im Hundeshop. Der Renner sind getrocknete Rinderohren – die schließlich namensgebend für den Heimtiershop werden. Dieser Snack ist bekömmlich, absolut natürlich und nahezu fettfrei. Zu vielen Artikeln gibt es einige Rinderohren zum Probieren gratis. Den Hund freut’s. Weiterlesen