bee-24638_1280

Bienensterben bedroht weltweite Wirtschaft

Weltweit ist schon seit einigen Jahren ein massives Bienensterben zu beobachten. Neben Faktoren wie dem Klimawandel und der geringeren Pflanzenvielfalt sind vor allem landwirtschaftlich genutzte Pestizide dafür verantwortlich. Avaaz.org startet jetzt eine große Kampagne zur Rettung der Bienen.

In den vergangenen Jahren sind in Deutschland, der Schweiz, in Österreich und etwa der Hälfte der europäischen Länder die Bestände der Honigbienen stark zurückgegangen. Wissenschaftler warnen eindringlich vor der Verwendung von Pestiziden, da diese die Bienen orientierungslos machen und am Ende töten. Schon jetzt gibt es zu wenig Bienen, damit die Nutzpflanzen befruchtet werden können. Zwar übernehmen auch Wildbienen die Bestäubung der verschiedenen Pflanzen, doch auch sie werden durch die Pestizide geschädigt und zunehmend dezimiert. Pestizide wirken direkt auf das Nervensystem von Honig- und Wildbienen und das schon in geringen Konzentrationen. Weiterlesen

Diabetes bei Katzen

Katze und Schwangerschaft – nur keine Panik

Viele Schwangere tragen sich wegen der Angst vor Toxoplasmose mit dem Gedanken, die Katze abzuschaffen. Leider schüren viele Frauenärzte diese Angst immer noch. Völlig unbegründet, wie sich oft beim Bluttest herausstellt. Die meisten Menschen machen schon in der Kindheit eine Toxoplasmose-Infektion durch und sind danach lebenslang immun. Die Antikörper sind im Blut nachweisbar. Und selbst wenn der Frauenarzt im Blut der Schwangeren keine Antikörper findet, ist das kein Grund zur Panik. Keine Schwangere muss ihre Katze aus Angst vor Toxoplasmose abschaffen. Aufklärung und einige Vorsichtsmaßnahmen minimieren das Infektionsrisiko. Weiterlesen

Ein Haustier für die Seele

Viel Spaß im Freien: Ansteckungsgefahr für Haustiere reduzieren

Nach einem Winter, der keiner war, ist in diesem Jahr mit einem erhöhten Insekten- und Schädlingsaufkommen zu rechnen. Einige von ihnen schaden auch unseren Haustieren. Umso wichtiger ist es, schon rechtzeitig zu Frühjahrsbeginn für ausreichenden Schutz zu sorgen.

Achtung, Borreliose!

Zecken gelten als Überträger der Borreliose, die neben grippeähnlichen Symptomen einige Wochen nach der Infektion auch langfristige Folgen bis hin zu Lähmungen und Organschäden haben kann. Auch Hunde können mit Borreliose infiziert werden. Zecken werden bereits wenige Grad über dem Gefrierpunkt wieder aktiv. Hundehalter sollten also frühzeitig den Tierarzt konsultieren, um den Hund gegen Borreliose impfen zu lassen. Weiterlesen

Deutscher  Schäferhund - Haustier

Ein Hund aus dem Ausland – das ist zu beachten

Zur Zeit erleben Tierheime und Pflegestellen eine regelrechte Schwemme von Hunden, die aus dem Ausland importiert werden. Meist handelt es sich um ausgesetzte oder in Tötungsstationen abgegebene Hunde, oft haben sie jahrelang auf der Straße gelebt. Wer einem solchen Hund ein neues, besseres Zuhause geben möchte, sollte im Vorfeld wissen, worauf er sich da einlässt:

Ein Hund mit Vergangenheit ist nichts für Anfänger, denn er braucht nicht nur viel Geduld, sondern eine konsequente Erziehung und sehr viel Erfahrung seitens des Hundebesitzers. Weiterlesen

Artgerechte Ernährung für den Hund

Unsere Haustiere im Winter

Der Winter macht nicht nur uns Menschen zu schaffen. Schnee, Eis, Kälte und Dunkelheit setzen auch unseren Haustieren mächtig zu. Nicht zu unterschätzen ist die Gefahr durch Autos oder Radfahrer, wenn Bello und Mieze im Dunkeln unterwegs sind.

Fürsorgliche Haustierhalter können ihren Lieblingen durch einfache Maßnahmen helfen, besser durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Gut und gesund durch den Winter

Weiterlesen

Zurück zur Natur – Landwirtschaft im Miniformat total angesagt

Nutztierhaltung ist nicht nur etwas für Landeier. Der Trend geht eindeutig zurück zur Natur. Das beweist einmal mehr die Auswertung der Besucherzahlen der kürzlich stattgefundenen Messe „Mein Tier“ am Standort Oldenburg. Immer mehr Menschen besinnen sich auf alte Werte und legen nicht nur Selbstversorgergärten an, sondern interessieren sich zunehmend für die Haltung von Hühnern, Bienen, Kühen und Schafen. Rund 20.000 Besucher wurden anlässlich der Messe gezählt, wobei der Sektor Bauernhof einer der am meist besuchten war. Die Tiere konnten nicht nur hautnah besichtigt werden, sondern Interessierte konnten sich fachkompetenten Rat hinsichtlich Pflege und artgerechter Haltung der einzelnen Tierarten holen. Weiterlesen

Welcher Hund passt zu mir?

Ein Haustier auf Zeit – Tierpatenschaften

Wer kein eigenes Haustier halten darf oder die Verantwortung über einen langen Zeitraum scheut, muss nicht auf den Kontakt zu Hunden, Katzen oder Kleintieren verzichten. Die meisten Tierheime bieten so genannte Tierpatenschaften an, von denen beide Seiten profitieren.

Tierheime haben für die Unterhaltung ihrer Schützlinge hohe Kosten tragen: Futter, Einstreu, Tierarzt – das alles kostet Geld. Tierpatenschaften sollen helfen, diese Kosten zu tragen. Gleichzeitig haben Tierfreunde die Möglichkeit, die Verantwortung für ein Tier zumindest zeitweise mit zu übernehmen und auf Wunsch sogar den persönlichen Kontakt zu pflegen. Dabei gehen die Paten jedoch keinerlei Risiko und langfristige Verpflichtungen ein. Weiterlesen

Gesunde Ernährung für den Hund

Tierbedarf für Hunde und Katzen

Dass die Deutschen immer mehr Geld für ihre geliebten Haustiere ausgeben, ist bereits bekannt. Im Jahr 2010 wurden insgesamt mehr als 3,7 Milliarden Euro für Tierbedarf inkl. Futter ausgegeben. Somit steht Deutschland mit den Ausgaben für Tierbedarf an dritter Stelle hinter Frankreich und Großbritannien. Laut einer Studie besitzt jeder dritte Haushalt in Deutschland Heimtiere. Insgesamt sind es rund 22,6 Millionen Tiere. Am häufigsten ist in deutschen Wohnzimmern nach einer Studie des Industrieverbands Heimtierbedarf die Katze mit 8,2 Millionen Exemplaren vertreten. Auf Platz zwei folgen Kleinsäuger wie Meerschweinchen, Hamster, Kaninchen und Mäuse. Schließlich rangieren auf Platz drei und vier 5,4 Millionen Hunde und 3,4 Millionen Ziervögel.

Dass solche Zahlen einen enormen Umsatz bieten, hat die Industrie längst erkannt. Doch wohin soll sich der Tierhalter wenden, wenn er neue Transportboxen für seine Meerschweinchen oder ein individuelles Halsband für seinen Hund will? Weiterlesen

So finden Sie das richtige Hundebett

Ein guter Schlaf fördert nicht nur unserer Gesundheit, sondern auch die Ihres Hundes. Dabei geht es nicht nur um Erholung, auch die Gelenke sollten beim Schlaf geschont werden um spätere Leiden zu  vermeiden. Hierbei ist das richtige Hundebett das A und O.

Wie groß sollte das Bett sein?

Generell gilt, dass der Hund in seinem Bettchen genug Platz haben sollte, um sich zu stecken ohne sich dabei an den Rand quetschen zu müssen. Auch wenn sich viele Vierbeiner im Schlaf eng zusammen rollen, wechseln sie nachts doch des Öfteren ihre Position. Bevor Sie also ein Bett kaufen, sollten Sie die genauen Maße Ihres Hundes berechnen. In der Regel reicht Für einen Golden Retriever oder eine Dogge eine Länge von 150 Zentimetern. Oft ist es in einer Tierhandlung einfacher kleinere Hundebetten, für etwa Rassen wie etwa Cocker Spaniel oder kleine Terrier, zu finden. Doch Online, wie beispielsweise auf smoothy.de, können Sie bequem nach Hundebetten in allen Größen suchen. Hier ist jedoch vor allem eines zu beachten: die Füllung. Womit wir beim nächsten Thema sind. Weiterlesen